ExxonMobil erwirbt Materia

10 Januar 2022

ExxonMobil Chemical Company hat das in Kalifornien ansässige Technologieunternehmen Materia, Inc. übernommen, das Pionierarbeit bei der Entwicklung einer mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Technologie zur Herstellung einer neuen Klasse von Materialien geleistet hat. Die Werkstoffe können in einer Reihe von Anwendungen eingesetzt werden, zum Beispiel für Windturbinenblätter, Teile von Elektrofahrzeugen, nachhaltiges Bauen und Korrosionsschutzbeschichtungen, erklärt ExxonMobil in einer Mitteilung.

ExxonMobil und Materia arbeiten seit 2017 gemeinsam an der Entwicklung neuer kohlenwasserstoffbasierter Materialien, „die stärker, leichter und haltbarer sind als bestehende duroplastische Produkte wie Epoxid. In der Windenergiebranche könnten diese Vorteile die Konstruktion längerer, haltbarerer Windturbinenblätter für eine effizientere Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ermöglichen“, erläutert ExxonMobil. Aufgrund ihrer Festigkeit könnten die Materialien auch als leichtgewichtiger, korrosionsbeständiger Ersatz für Stahl in bestimmten Bauanwendungen eingesetzt werden. „Wir stellen uns vor, wie neue kohlenwasserstoffbasierte Werkstoffe die Bausteine für eine nachhaltigere Zukunft verschiedener Branchen bilden können“, sagte Karen McKee, Präsidentin der ExxonMobil Chemical Company.

Die Übernahme umfasst den Hauptsitz und das Technologiezentrum von Materia in Pasadena, Kalifornien, und die Produktionsstätte in Huntsville, Texas. ExxonMobil beabsichtigt, das Unternehmen unter dem Firmennamen Materia als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu betreiben.



Die von Materia, Inc. entwickelten Werkstoffe können beispielsweise für Windturbinenblätter genutzt werden. Foto: Pixabay