Lanxess investiert Millionen in Mannheimer Standort

14 September 2021

Lanxess baut am Standort Mannheim seine Kapazität von Produkten für die Schmierstoffindustrie um mehrere Kilotonnen aus. In den Anlagenausbau investiert der Spezialchemie-Konzern einen zweistelligen Millionenbetrag. Die zusätzlichen Mengen sollen ab 2023 zur Verfügung stehen, um die gestiegene Nachfrage zu bedienen.

Die Produkte, so genannte Hochdruck-Additive, werden hauptsächlich in Schmierstoffen für die Metallverarbeitung eingesetzt. Sie reduzieren auch unter extremen Bedingungen, wie hohem Druck und Reibung, den Verschleiß von Metalloberflächen und verhindern, dass sich Metalle unter hoher Belastung miteinander verschweißen. Die Additive sind farb- und geruchlos und basieren überwiegend auf nachwachsenden Rohstoffen wie zum Beispiel Rapsöl.

„Mit der zusätzlichen Kapazität wollen wir unsere führende Marktposition bei den Schmierstoff-Additiven stärken und globale Wachstumspotenziale ausschöpfen“, erklärt Martin Säwe, Geschäftsbereichsleiter bei Lanxess, in einer Pressemitteilung.



Lanxess bietet mit Produkten aus dem Standort Mannheim zahlreiche Chemikalienspezialitäten für die Gummi-, Schmierstoff- und Kunststoff-Industrie an.
Foto: LANXESS