Projekt Troll Phase 3 in Betrieb genommen

10 September 2021

Die Produktion aus dem Troll-Projekt Phase 3 in der Nordsee ist gestartet. Das Projekt hat einen Break-even-Preis von unter 10 Dollar und CO₂-Emissionen von weniger als 0,1 kg pro Barrel Öläquivalent. Die neuen Bohrungen sind an die Troll A-Plattform angeschlossen, die Troll Phase 3 wird die Lebensdauer der Plattform über das Jahr 2050 hinaus verlängern. Die Troll-Partner sind Equinor, Petoro, Shell, TotalEnergies und ConocoPhillips.  

Das Troll-Phase-3-Projekt besteht aus acht Bohrungen in zwei Schablonen, einer neuen Pipeline und einer Versorgungsleitung, die die Schablonen mit Troll A verbinden, sowie einem neuen Gasverarbeitungsmodul auf der Plattform. Die förderbaren Mengen der Troll-Phase 3, die das Troll-West-Gasvorkommen erschließen wird, werden auf bis zu 347 Milliarden Kubikmeter Gas geschätzt. Umgerechnet in Öläquivalent entspricht dies 2,2 Milliarden Barrel.

„Troll Phase 3 ist eines der profitabelsten Projekte in der gesamten Geschichte von Equinor und zeichnet sich gleichzeitig durch eine Produktion mit rekordverdächtig niedrigen CO₂-Emissionen aus“, sagt Arne Sigve Nylund, Executive Vice President of Projects, Drilling and Procurement. Dies sei den großen Gasreserven und einer Erschließungslösung zu verdanken, die größtenteils auf der bestehenden Infrastruktur basiere, wie zum Beispiel den Pipelines, der Aufbereitungsanlage in Kollsnes und der Plattform Troll A, die von Land aus mit Strom versorgt wird.

Das jährliche Exportvolumen von Troll entspricht etwa 8 Prozent des EU-Gasverbrauchs, und die weitere Erschließung des Troll-Feldes „stärkt auch Norwegens Fähigkeit, die Gaslieferungen nach Europa in den kommenden Jahrzehnten sicherzustellen“, erklärt Equinor.   



Troll A mit dem neuen Troll Phase 3 Modul.
Foto: Øyvind Gravås und Even Kleppa, Equinor