SMC entwickelt neue Durchflussschalter-Serie

09 Juni 2021

SMC hat die Durchflussschalter-Serie PF2M7 entwickelt, die über eine „geringere Stromaufnahme und einen umfassenden Nenndurchflussbereich“ verfügt. Der Durchflussschalter „ist kompakt und mit vielfältigen Medien einsetzbar“, betont das Unternehmen. Er verfügt über eine zweifarbige, drehbare Anzeige und lässt sich durch IO-Link an Industrie 4.0-Anwendungen anbinden.

Die elektrische Versorgung des digitalen Durchflussschalters der Serie PF2M7 für die Variante mit Schaltausgang liegt zwischen 12 und 24 VDC (± 10 %); die Variante mit IO-Link wird mit 18 bis
30 VDC (± 10 %) versorgt. Dabei beträgt laut SMC die maximale Stromaufnahme nur 35 mA – beim Vorgänger PFM7 lag das Maximum bei 55 mA, was im direkten Vergleich einer Reduktion um rund 36 Prozent entspricht. „Der niedrigere Eigenenergieverbrauch ist ein entscheidender Faktor, der zum einen die Stromkosten senkt, zum anderen den Verbrauch insgesamt reduziert und damit einen wertvollen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leistet“, bilanziert SMC.

Trotz der geringen Stromaufnahme besitze die Serie PF2M7 einen „weitreichenden Anwendungsumfang“. Der Nenndurchflussbereich liegt zwischen 0,01 bis 100 l/min mit einem Durchflussverhältnis von 100:1 und „deckt somit ein großes Spektrum an Durchflussmessungen ab. Gleichzeitig ist der Druckverlust äußerst gering“, betont das Unternehmen.

Foto: SMC Deutschland GmbH