Armaturen für ein russisches Gasverarbeitungswerk

26 November 2020

Im russischen Amur entsteht zur Zeit eines der größten Gasverarbeitungswerke der Welt mit einer geplanten Sollleistung zur Aufbereitung von mehr als 42 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr. Als Spezialist für internationale Projektgeschäfte versorgt Siekmann Econosto den Anlagenbau mit Industriearmaturen.

Bereits im Oktober 2015 fiel der Startschuss für das Bauprojekt „Amur“ im Verwaltungsgebiet Amur nahe der Stadt Swobodny. Auf 800 Hektar Betriebsfläche und sechs Fertigungslinien werden in der Gasverarbeitungsanlage zukünftig bis zu 60 Millionen Kubikmeter Helium im Jahr produziert, das in Industriezweigen wie der Medizintechnik oder Halbleiterproduktion zum Einsatz kommt. Außerdem sollen jährlich rund 2,5 Millionen Tonnen Ethan, eine Million Tonnen Propan, 500.000 Tonnen Butan und 200.000 Tonnen Produkte der Pentan-Hexan-Fraktion produziert werden.

41.000 Industriearmaturen


Seit 2017 ist Siekmann Econosto in das Bauprojekt involviert und übernimmt für einen deutschen Konzern die Versorgung des Baus mit Industriearmaturen. Als einer der führenden Gase-Anbieter weltweit setzt der Auftraggeber bei der Beschaffung von über 41.000 Industriearmaturen auf das Know-how von Siekmann Econosto.

Der deutsche Konzern, mit dem Siekmann Econosto zusammenarbeitet, realisiert für den Anlagenbauer die armaturentechnische Grundausstattung der Gasaufbereitungsanlage. Die verwendeten Industriearmaturen werden für petrochemische Prozesse, wie unter anderem zur kryogenen Gastrennung mit Gewinnung von Helium, benötigt. Bei der Beschaffung der passenden Komponenten setzt Siekmann Econosto dabei ausschließlich auf nachhaltige Lösungen, „die höchste Ansprüche an Sicherheit, Qualität und Umweltverträglichkeit garantieren“.
Bei einem Auftragsvolumen von mehr als 44 Millionen Euro nutzt Siekmann Econosto sein globales Netzwerk und arbeitet mit verschiedenen Unterlieferanten aus China, Italien, Südkorea und Deutschland zusammen. Das breite Spektrum an Produkten umfasst Armaturen aus LTCS (Low Temperature Carbon Steel) und rostfreiem Stahl mit Nennweiten von 0,5“ bis 48“ und Druckstufen von 150 lbs bis 1.500 lbs.

205 Bestellvorgänge

Aufgrund der großen Anzahl an Projektvorgängen wickelt die Task Force das Projekt „Amur“ in fünf verschiedenen Projektphasen ab. Bis zur Fertigstellung der Anlage sind mehr als 205 Bestellvorgänge geplant, die wie alle weiteren Projektschritte innerhalb des digitalen Dokumentenmanagementsystemes (DMS) erfasst und archiviert werden. Mit der sukzessiven Inbetriebnahme in den kommenden Jahren wird „Amur“ ein wichtiger Bestandteil der Erdgaslieferkette von Russland nach China durch die Gaspipeline „Power of Siberia“. Bei einer Menge von 60 Millionen Kubikmeter Helium im Jahr wird die Gasverarbeitungsanlage zum größten Helium-Exporteur auf dem Weltmarkt.


Das Projektmanagement hat eine große Anzahl an Projektvorgängen zu bewältigen. Foto: Siekmann Econosto


Eines der größten Gasverarbeitungswerke der Welt mit einer geplanten Sollleistung zur Aufbereitung von mehr als 42 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr entsteht derzeit im russischen Amur. Foto: Siekmann Econosto