Ölfunde vor der Küste Neufundlands

19 November 2020

Equinor (60%) und sein Partner BP Canada (40%) haben vor Neufundland, Kanada, zwei Ölfunde gemacht. Die beiden Bohrlöcher bei den Aussichtspunkten Cappahayden und Cambriol, die im flämischen Passbecken gebohrt wurden, haben das Vorhandensein von Kohlenwasserstoffen nachgewiesen. Es ist laut den Unternehmen jedoch noch zu früh, um konkrete Angaben zu den Mengen zu machen.

Die Bohrlöcher, die von der halbtauchenden Bohrinsel Transocean Barents gebohrt wurden, befinden sich etwa 500 Kilometer östlich von St. John's, Neufundland und Labrador. Die Bohrung Cappahayden hat eine Wassertiefe von etwa 1.000 Metern und die Bohrung Cambriol eine Tiefe von 600 Metern. Equinor war der Betreiber der Brunnen. Im Rahmen der Explorationskampagne 2020 hat Equinor auch ein Top-Loch auf dem Grundstück Sitka gebohrt.


„Die Ergebnisse sind ein Beweis für die harte Arbeit und das Engagement unseres Teams, das eine sichere Kampagne mit positiven Ergebnissen durchgeführt hat – insbesondere in Anbetracht der einzigartigen Herausforderungen während der COVID-19-Pandemie“, sagt Paul McCafferty, Senior Vice President für internationale Offshore-Exploration bei Equinor. Foto: Ole Jørgen Bratland