Bohrarbeiten im Nova-Feld starten

12 November 2020

Wintershall Dea hat mit der Abteufung der ersten von insgesamt sechs Bohrungen im eigenoperierten Nova-Feld in der norwegischen Nordsee begonnen. Da bereits ein Großteil der Unterwasserarbeiten abgeschlossen und schon ein entsprechendes Modul auf der Host-Plattform Gjøa installiert ist, startet mit dem Beginn der Bohrarbeiten das letzte großen Arbeitspaket der Nova-Feldesentwicklung. Die Bohr-Plattform West Mira wird planmäßig rund 400 Tage im Einsatz sein und drei Produktions- sowie drei Wassereinpressbohrungen durch jeweils eines der beiden Unterwassertemplates abteufen.
Die Bohr-Plattform West Mira wird von Seadrill betrieben und ist mit einem energiesparenden Hybrid-Batterie-Stromaggregat ausgerüstet, das Emissionen reduziert. Da das Nova-Feld per Unterwasseranbindung an die Plattform Gjøa angeschlossen ist, profitiert es nachhaltig von der bestehenden Infrastruktur, da keine größeren Anlagen neu gebaut werden müssen.

Der Beginn der Bohrarbeiten ist auch der letzte Entwicklungsmeilenstein seit Beginn der Saison im März. Im Mai wurde die Installation der Manifolds schneller als geplant abgeschlossen. Dann wurden ein zusätzliches Topside-Modul auf der von Neptune Energy betriebenen Gjøa-Plattform als Vorbereitungsmaßnahme für die Förderung von Erdöl- und Erdölbegleitgas aus dem Nova-Feld montiert. Im Sommer wurden auch die Riser verlegt, die die Pipelines mit der Plattform verbinden.


Mit der Abteufung der ersten von insgesamt sechs Bohrungen im eigenoperierten Nova-Feld in der norwegischen Nordsee wurde begonnen. Foto: Seadrill