BP verkauft Alaska-Geschäft an Hilcorp

08 September 2019

BP hat seine Bereitschaft erklärt, sein gesamtes Geschäft in Alaska an Hilcorp Alaska mit Sitz in Anchorage, Alaska, zu veräußern. Hilcorp wird alle Anteile von BP für einen Gesamtwert von 5,6 Milliarden US-Dollar erwerben. Der Verkauf umfasst das gesamte Upstream- und Midstream-Geschäft von BP im Bundesstaat, einschließlich BP Exploration (Alaska) Inc., die alle Upstream-Öl- und Gasbeteiligungen von BP an Alaska besitzt, sowie den Anteil von BP Pipelines (Alaska) Inc am Trans Alaska Pipeline System (TAPS). Es wird erwartet, dass die Transaktion 2020 abgeschlossen sein wird. Die Transaktion ist ein wesentlicher Bestandteil des Plans von BP, 2019 und 2020 10 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten zu veräußern.

„Alaska ist seit weit über einem halben Jahrhundert maßgeblich für das Wachstum und den Erfolg von BP verantwortlich“, erklärte Bob Dudley, Vorstandsvorsitzender der BP-Gruppe. „Wir gestalten BP jedoch kontinuierlich um und haben heute sowohl in den USA als auch weltweit andere Möglichkeiten, die enger mit unserer langfristigen Strategie verbunden und für unsere Investitionen wettbewerbsfähiger sind.“

BP begann seine Tätigkeit in Alaska 1959 und half Mitte der 1970er Jahre beim Bau der 800 Meilen langen Trans Alaska Pipeline. BP begann 1977 mit der Ölförderung aus der Prudhoe Bay. Das riesige Ölfeld – das produktivste in der Geschichte der USA – hat bisher über 13 Milliarden Barrel Öl gefördert und hat das Potenzial, mehr als eine Milliarde weitere Barrel zu produzieren. Die Nettoölproduktion von BP aus Alaska im Jahr 2019 wird auf durchschnittlich fast 74.000 Barrel pro Tag geschätzt.

Rund 1.600 Mitarbeiter sind derzeit mit dem Alaska-Geschäft von BP verbunden. BP hat sich verpflichtet, so schnell wie möglich Klarheit über ihre Zukunft zu schaffen.

Hilcorp ist seit 2012 in Alaska tätig und ist heute der größte private Öl- und Gasbetreiber des Staates, der derzeit mehr als 75.000 Barrel Öläquivalent pro Tag (boe/d) Bruttoerzeugung betreibt.



BP veräußert sein Alaska-Geschäft. Grafik: BP