Kapazität für Korrosionsinhibitoren erweitert

10 April 2019

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat die globale Produktionskapazität seiner Korrosionsschutzadditive der Marke Additin um 15 Prozent gesteigert. Die zusätzlichen Kapazitäten resultieren aus einem Debottlenecking-Projekt, das nach der Übernahme der Chemtura Corporation durch Lanxess im Jahr 2017 gestartet und seitdem Zug um Zug realisiert wurde. „Nach der Akquisition von Chemtura konnten wir Prozesssynergien zwischen unseren Produktionsstandorten in Mannheim und dem kanadischen West Hill optimal nutzen, um die Produktion unserer Korrosionsinhibitoren zu steigern und unser globales Produktionsnetzwerk weiter auszubauen“, erklärt Martin Saewe, Leiter der Business Line Lubricant Additives im Lanxess-Geschäftsbereich Additives (ADD). „Der globale Markt für Korrosionsinhibitoren wächst und wir verzeichnen eine steigende Nachfrage nach unseren Spezialadditiven aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit“, ergänzt Saewe. Hauptanwendungsgebiete sind Antriebs- und Industrieöle, Metallbearbeitungsflüssigkeiten, Korrosionsschutzöle sowie Fette.


Lanxess hat die globale Produktionskapazität seiner Korrosionsschutzadditive der Marke Additin um 15 Prozent gesteigert.